Schüler lesen Ovid

Ausgabe: 3/2017

 

In Ovids Werken finden sich alle wesentlichen und im Grunde zeitlosen Aspekte der menschlichen Existenz: Liebe, Hass, Bosheit, Sehnsucht, Selbstüberwindung und Hingabe. Diese und andere nur allzu menschlichen Gefühle und Eigenschaften bieten unmittelbare Anknüpfungspunkte für den existenziellen Transfer. Die Praxisbeiträge dieses Heftes zeigen, wie die Schüler die Texte in eigene Formen der künstlerischen Darstellung übertragen können.

 

9. – 13. Schuljahr

„naturamque novat“ – Daedalus ist kein Vorkämpfer für naturgerechte Hausrenovierung
Was Schüler über Textverstehen, Interpretation, Rezeption – Assoziation und Inspiration wissen sollten!


10. – 12. Schuljahr

Barney Stinsons „Playbook“ und Ovids Ars amatoria


10. – 12. Schuljahr

Liebesbriefe à la Ovid und heute
Ein produktionsorientierter Vergleich ihrer inhaltlichen und formalen Kriterien


11. – 13. Schuljahr

Narcissus und Echo in einer Welt der Selfies und „Germany’s Next Topmodel“


10. – 13. Schuljahr

Ovid: Doctor amoris – doctor doloris
Ratgeber für Liebe und bei Liebesleid


10. – 13. Schuljahr

Ovids Pyramus und Thisbe im 21. Jahrhundert?


11. – 13. Schuljahr

Mundus vult decipi, ergo decipiatur
Über die (Un-)Glaubwürdigkeit von Sprache und Bildern


9. – 13. Schuljahr

„Bella gerant alii, tu, felix Austria, nube!“